Startseite
  Über...
  Archiv
  Killahmonjaro
  Die Schöne in dem Biest
  Traummann?!
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/brineey

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wenn alles weh tut, tauch ich ein in diese Augen.
Erzähl mir unsere Welt hat eine Chance - ich würde dir glauben.
Draußen nur gestresst, ein hektischer Mensch doch nur ein Moment mit dir und meine Sorgen sind weg.
Aus der Ruhe bringt mich gar nix, außer jeden Morgen aufzuwachen und zu registrieren, dass du nicht da bist.
Und ich krieg Panik bei den Gedanken, dass du gar nicht existierst,
und ich frag mich, was zum Teufel mach ich dann noch hier, wenn du nicht real bist - nur in Träumen bei mir,
will ich schlafen und für immer bei dir sein oder werde ich wach und bleib allein.
Was ich suche, ist halt das, was du hast, denn bei dir bekommen die Farben ein Geschmack und mein Leben einen Sinn.
Du wurdest gemacht, damit ich mehr aus mir mache,
viel mehr als das, was ich jetzt bin.
Dein ganzer Anblick ist ein Kuss auf meine Seele, dein Dasein der Sinn des Lebens und deine Umarmung den Tod wert für mich, denn das bin ich sowieso -
sowieso ohne dich...

Denn durch dich geht alles leichter und meine Last fällt ab, bei dir bekommen die Farben wieder Geschmack.
Doch ich wach auf und sehe das Grau - ich will nur schlafen und nie wieder wach werden in diesem Albtraum.

Soll alles Andere verschwinden, solang' ich dich dafür finde.
Soll alles Andere verschwinden, solang' ich dich dafür finde...


Mit jedem Traum will ich dich mehr,
jedes mal Schlafen bringt mich näher an den Punkt,
an dem ich begreife -Ich irre nur sinnlos umher.
Allein der Gedanke an dich lässt mich Bäume ausreißen
und macht mich stärker als die meisten.
Und ich bin kein Teil von Allem, sondern nur ein Teil von dir,
 
aber warum kann sowas Perfektes wie du, nicht bei mir existieren?
Sondern nur dann, wenn ich mich fallen lasse und einschlafe.
In dieser Welt kann man nichts für sich allein haben.

Doch es zeigt sich mir, dass du leider nicht real bist
und ich fast alleine festhäng' zwischen Gestörten und Wahnsinn.
Starrsinnig wie ich bin,bin ich verbohrt in den Gedanken, dass alle Guten weg sind und was übrig bleibt sind Schlampen.
Hoffnung stirbt zuletzt, der Frust trinkt sich weg.
Ich schließ' meine Augen und fall zurück, wie tot in mein Bett...
 
Soll alles Andere verschwinden,
solang' ich dich dafür finde...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung